ALR - Seminar "Das Freihandelsabkommen TTIP und seine (möglichen) Folgen für den ländlichen Raum

Jahr
In Archiv?
Ja
In Archiv ab
2.10.2015
Datum
2.9.2015
Der eigentliche Text für die Neuigkeit oder den Termin

TTIP und der ländliche Raum…

Zwischenzeitlich ist es in aller Munde – das Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA, kurz TTIP. Es soll viele neue Jobs und mehr Wohlstand bringen, so die Befürworter aus Wirtschaft und Politik. Auf der anderen Seite wächst die Skepsis der Gegner, die den Abbau von Standards und sozialer Marktwirtschaft befürchten:

  • Kompetenzverluste der Parlamente
  • Verlust von Sozialstandards
  • Verlust von Qualitätsstandards der Landwirtschaft
  • Einschränkung des Verbraucherschutzes
  • Einschnitte in staatliche Förderung
  • Privatisierungszwänge bisheriger staatlicher/öffent- licher Aufgaben.

Die Angst vor Chlorhühnern, unbezahlbaren Wasserrechnungen und unkontrollierten Schiedsgerichten bringt Millionen Europäer gegen TTIP auf. Deutschland ist gespalten. Auf der einen Seite stehen zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und Interessenverbände. Auf der anderen stehen vor allem Wirtschaftsverbände und Politiker, die unermüdlich die Vorteile des Freihandels preisen. Die Akademietagung nimmt die aktuelle Diskussion zum Anlass, über TTIP zu informieren und sich vor allen mit den möglichen Folgen für den ländlichen Raum, die Daseinsvorsorge und die Landwirtschaft zu befassen. Im Zweiten Teil der Tagung werden darüber hinaus einige aktuelle Aufgabenstellungen der Landentwicklung im nordwestlichen
Niedersachsen aufgegriffen.

    Auswahl
    Neuigkeiten
    Teaserbild
    TTIP